Aktuelles von der Kühlungsborner Liste

Anerkennung des Ehrenamtes

Wie viele Ehrenamtliche es in unserem schönen Ostseebad gibt wissen wir nicht. 
Wir schätzen aber das es mehrere Hundert sind und finden, dass das Ehrenamt mehr Anerkennung verdient. 
Ob das Trainieren mit Kindern, fürsorgliches Engagement bei Senioren oder unsere freiwillige Feuerwehr. Unsere Ehrenamtler halten an vielen Stellen „den Laden zusammen“. Ohne sie gäbe es erst gar kein Vereinsleben.
Daher standen wir vor der Frage, wie man den fleißigen Helfern mehr Anerkennung schenken kann.
Herausgekommen ist die Idee eines Ehrenamtspasses.
Wir stellen uns dabei unter anderem vor, dass unsere Freiwilligen durch Vorlage des Passes, Vergünstigungen bei beteiligten Unternehmen erhalten. Die Kühlungsborner Liste würde dabei die Gewinnung der Sponsoren übernehmen. / KL 10.04.2019

Kostenfreies Englischangebot

für unsere Grundschulkinder (1. und 2. Klasse) 

Wie wichtig Englisch für unser Leben geworden ist, spüren wir jeden Tag. In anderen Städten und sogar einigen Umkreisschulen gehört Englisch ab den ersten Klassen zum Unterrichtsalltag dazu.

Je früher die Kinder starten, desto einfacher und natürlicher nehmen sie eine zusätzliche Sprache, deren Aussprache und Grammatik auf. Der Schulunterricht sieht Englisch als Unterrichtsfach erst ab der dritten Klasse vor. 

In welchem Alter wir unsere Kinder, zusätzlich zum Rahmenlehrplan des Landes MV mit der ersten Fremdsprache konfrontieren wollen, ist aus unserer Sicht eine Entscheidung, die allein die Eltern treffen können. Wir aber stehen dafür, dass dies ein kostenfreies Angebot der Stadt Kühlungsborn sein sollte. Unserer Meinung nach muss Englisch bereits in der ersten und zweiten Klasse, den Kindern spielerisch im Rahmen eines Angebotes der Halbtagsschule bzw. im Hort angeboten werden. Und das kostenfrei. 

Bildung sollte keine Sache des Geldbeutels sein!  / KL 29.03.2019

Informationsveranstaltung am 09.04.2019 

Ort: Hotel Rosenhof in Kühlungsborn 

Uhrzeit: 19:00 Uhr

Wir laden Sie herzlich ein, mit uns die dringenden Themen von Kühlungsborn zu diskutieren. Wir freuen uns über rege Beteiligung. 

Am gestrigen Dienstag, den 09.04.2019, hatten wir zu einer öffentlichen Versammlung eingeladen. Dieser Einladung folgten insgesamt 12 Personen. Es entstand ein reger, konstruktiver Austausch zu unserem Wahlprogramm. Insbesondere die Punkte "Seebrücke in West", "Bezahlbarer Wohnraum" und "Unterstützung des Faschingsvereins" wurden in den knapp 2 Stunden intensiv diskutiert.

Wir bedanken uns bei den Anwesenden für die angenehmen Gesprächsrunde.

Informationsveranstaltung zum 

Thema Tagespflege

Donnerstag, den 14.03.2019 ab 16:00 Uhr
Ort: Kühlungsborn, Poststr. 5 a / Betreutes Wohnen

Wir laden Sie herzlich ein, am 14.03.2019 ab 16:00 Uhr mit uns über das Thema Tagespflege in Kühlungsborn zu diskutieren. Gern möchten wir Ihnen unsere Ideen zu diesem Thema vorstellen. Wir freuen uns auf rege Beteiligung.

Sollten Sie an diesem Tag keine Zeit finden, können Sie uns auch jederzeit
per email zu diesem oder auch anderen Themen kontaktieren.
liste@kuehlungsborn.com

Herzlichen Dank für die rege Teilnahme an unserer Informationsveranstaltung. 

Es waren viele interessante Gespräche und wie besprochen, werden wir uns für eine Tagespflege in Kühlungsborn einsetzten. Optimalerweise in der sanierten alten Polizeistation. 

Im Clubraum "Betreutes Wohnen" der Volkssolidarität haben wir, die Kühlungsborner Liste zum Thema "Tagespflege" eingeladen. Wir haben uns über die rege Teilnahme sehr gefreut und möchten uns an dieser Stelle dafür noch einmal bedanken. 

Aus unserer Sicht ist es Notwendig für Kühlungsborn eine Tagespflege zu installieren. 
Auch Frau Jolanta Ambrecht, Geschäftsführerin der Volksolidarität, betonte im Gespräch die Notwendigkeit einer Tagespflege für Kühlungsborn. 

Viele Angehörigen kümmern sich um ihre betreuungs- oder pflegebedürftigen Partner, Eltern oder Großeltern, wenn sie mehr und mehr Unterstützung im Alltag brauchen. Berufstätige können ihre Angehörigen aber oft nur in ihrer Freizeit versorgen und machen sich daher Sorgen, dass sich während ihrer Arbeitszeit oft niemand um ihre Angehörigen kümmert. Sie befürchten, dass sich in der Zeit ihrer Abwesenheit die betroffenen Angehörigen nicht ausreichend selbst versorgen – also genug essen und trinken – oder ihren Tag nicht mehr selbstständig strukturieren können. Deshalb suchen berufstätige Angehörige für ihre pflege- oder betreuungsbedürftigen Familienmitglieder geeignete Betreuungsangebote für den Tag. 

Das ehemalige Gebäude der Polizei am Bahnhof Ost wäre aus unserer Sicht ein geeigneter Standort dafür. Aufgrund von aktuellen Brandschutzbestimmungen, ist es fast unmöglich dieses Gebäude für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Ein Abriss und Neubau, nach den Bedürfnissen einer modernen Tagespflege, wäre aus unserer Sicht die optimale Nutzung. Bauherr und Vermieter könnte dabei die NOVEG sein. So wäre sichergestellt, dass auch tatsächlich eine Tagespflege in dieses Gebäude einzieht. 

In der Informationsveranstaltung wurden aber auch andere wichtige Punkte unseres Wahlprogrammes angesprochen, wie zum Beispiel die die Stärkung des Stadtteils West. Die Senioren wünschen sich dringend einen Drogeriemarkt in West, genauso wie eine präsente Polizeistation an einem sichtbaren Ort in Kühlungsborn. 
Bezahlbare Wohnraum ist insbesondere für Senioren als auch für junge Familien ein drängender Punkt, an dem weiter intensiv gearbeitet werden muss. Nur mit der NOVEG als stadteigener Betrieb kann Kühlungsborn spürbar in diesen Prozess eingreifen und Mieten mit steuern.